Die Wähler sind frei

Freiheit, Recht, Direkte Demokratie, wirtschaftliche Vernunft – der Reutlinger Blogger

Angela Merkel 97,9% – CDU im „intellektuellen Wachkoma“

Auf dem Parteitag in Hannover wurde sie mit 97,9 wiedergewählt – „das beste Ergebnis für einen CDU-Chef seit der Wahl Helmut Kohls im Jahr der deutschen Vereinigung 1990.“ (StZ vom 05.12.)  Ihre Umfragewerte in der Bevölkerung liegen bei 53 bis 67%, je nach Fragestellung (Spiegel hier, taz da).

Also alles in Butter? Das sehen die Pressekommentatoren heute anders (siehe dlf): „Das sozialistisch anmutende Wahlergebnis … geballte Dominanz der CDU-Chefin … die Basis folgt ihr. Rücksichtslos wie ihr Vorbild Katharina die Große hat Merkel ihre Rivalen nach und nach kaltgestellt und die Partei mächtig umgekrempelt. Die Partei bin ich.“ (Schweriner Volkszeitung) Die Frage ist also: was ist die CDU außer Merkel? Kauder, Laschet, McAllister, Strobel (der Schäuble-Schwiegersohn in BaWü) – wen reißen die vom Hocker? Kennt jemand einen CDU’ler in Berlin, Hamburg, Bremen – ich nicht. Bleiben die Frauen, von der Leyen, Frau Schröder oder die neue Hoffnungsträgerin und ehem. Weinkönigin Julia Klöckner.

„die CDU ist geworden, was sie in Zeiten des Erfolgs immer war: ein Kanzlerwahlverein“ (FR)

„Die CDU fiel noch nie durch kraftvolle Debatten auf,  … in der Ära Merkel ist sie aber ins intellektuelle Wachkoma versunken. … Die Stammwählerschaft murrt, die Großstädte gehen verloren, die Partei ist zur Applausmaschine verkommen.“ (taz)

Wenn eine linke Zeitung das Wort „Applausmaschine“ verwendet, ist das also ok. Von rechts heißt das, weniger correct „Flossenstrecker“ – das Ergebnis ist leider das selbe.

Rheinische Post über das Verhältnis zur FDP: „Das Verhältnis zwischen den beiden Wunschpartnern ist mittlerweile so unterkühlt, dass nur wenige einem Ende dieses Bündnisses nachtrauern würden. Darin liegt freilich auch die größte Gefahr für Merkel, die innerparteilich auf dem Höhepunkt ihrer Macht angekommen ist. Denn mit der freien Auswahl der Koalitionspartner wird ihre Politik noch ein Stück beliebiger“

Zum Schluß die FAZ: „Kein Wunder, dass auch der Volkspartei im Wandel, der CDU, nichts anderes übrigbleibt, als ihrer Kanzlerin zu huldigen: Angela Merkel ist für ihre Partei ‚alternativlos‘ geworden. Mit ihr an der Spitze sieht die CDU so stark aus wie schon lange nicht mehr. Erlischt jedoch eines Tages die Aura der Kanzlerin, dann wird man sehen, wie leer es um sie herum an der Spitze der Partei geworden ist“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 5. Dezember 2012 von in Uncategorized und getaggt mit , .
%d Bloggern gefällt das: